dachdecker, gross, miehlen, dach, bedachung, Bedachungstechnik, Spengler, Dacharbeiten, Rheinland-Pfalz, Decken, Dachreparaturen, Dachdeckerhandwerk, Steildach, Flachdach, Metall, Abdichtung, Begrünung, Solar, Photovoltaik, Fassade, Dach, Wand, Betrieb, dacheindeckungen, dachklempnerarbeiten, blitz-schutz, öko-dach, Abdichtungsarbeiten, Asbestsanierung, Balkonabdichtungen, Blitzschutz, Dachbegrünung, Dacheindeckungen, Dachklempnerarbeiten, Dachentwässerung, Dachfenstermontage, Dachum- und -ausbauten, Fassadenverkleidungen, Faserzementeindeckungen, Gerüstbau, Isolierungen, Kaminsanierung, Motiveindeckungen, Naturschiefereindeckungen, ökologische Eindeckungen, Restaurierungen, Sanierungsarbeiten, Schwervlies Schindeln, Terrassenabdichtungen, Vordächer

dachdecker-gross-miehlen-dach - Dachdeckermeister Hans-Hermann Groß - Ob steil oder flach, kein Haus ohne Dach!

dachdecker-gross-miehlen-dach





























Unsere Historie 1980 Übernahme des Dachdeckerbetriebes Alfred Wölfert, Holzhausen; Weiterführung als Einzelpersonenfirma und Wechsel des Firmensitzes von Holzhausen nach Miehlen 1986 Erweiterung des Betriebsgeländes im Gewerbegebiet in Miehlen; Ehefrau Barbara Groß übernimmt den kaufmännischen Bereich des Unternehmens 1998 Weiterbildung zum Energieberater im Dachdeckerhandwerk (Mayen, BBZ) Richtiges Lüften beim Heizen Das Bundesbauministerium informiert Seit Ende der 70er Jahre hat das Umwelt- und Energiebewusstsein deutlich zugenommen und auch zu messbaren Erfolgen geführt. Dennoch stehen die Themen Energieeinsparung und Umweltschutz weiterhin ganz oben auf der Tagesordnung. Sie haben durch den Beitritt der fünf neuen Bundesländer sogar an Bedeutung und Wichtigkeit noch zugenommen. In den alten Bundesländern wird mehr als ein Drittel der insgesamt erzeugten Energie für das Heizen von Gebäuden und In den privaten Haushalten verbraucht. In den neuen Ländern ist der entsprechende Anteil noch sehr viel höher. Die begrenzte Verfügbarkeit von Brennstoffen und eine drohende Klimakatastrophe zwingen uns mehr als je zuvor, mit Energie schonend umzugehen. Durch eine sinnvolle Wärmedämmung und moderne Heizsysteme sind ganz erhebliche Einsparungen möglich. Allerdings: An sich segensreiche Vorkehrungen können bei Nichtbeachtung anderer Faktoren höchst unerwünschte neue Probleme mit sich bringen. Starke Wärmedämmung kann in Gebäuden zu Schwitzwasser und schädlicher Feuchtigkeitsbildung führen, wenn nicht für ausreichende Belüftung und Luftzirkulation gesorgt wird. Das von mir hiermit vorgelegte Faltblatt soll die Zusammenhänge verdeutlichen und praktische Hinweise für sinnvolles Wohnverhalten vermitteln. Dr. Irmgard Schwaetzer Bundesministerin für Raumordnung